Frag Martin MyFishingbox Angeltipps

MARTIN FRIEDRICHS

Selfhtml

Martin ist Doktorand am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin. Sein thematischer Schwerpunkt liegt bei der Fließgewässerökologie und dem Naturschutz.

Neben der Promotion ist Martin begeisterter Angler und für uns als Wissenschaftsjournalist tätig. Er wirft für Dich einen Blick hinter die Fakten & Mythen im Angelbereich. Eben mehr als nur Angeltipps! Hier geht es um knallhartes Faktenwissen rund ums Angeln, welches Martin mit den dazugehörigen Studien belegt.

Sei dabei, diskutiere mit und gestalte eine nützliche Wissensdatenbank mit Angeltipps von Anglern für Angler!

MARTIN AUF INSTA

MARTIN AUF FACEBOOK

Anfüttern?! - Soll ich oder soll ich nicht?

Eine kleine Rarität

Ich schreibe nicht viele Artikel über das Karpfenangeln für den Newsroom hier auf MyFishingBox. Wenn ich welche schreibe, gibt es meistens einen besonderen Grund, entweder ein besonderes Erlebnis, oder seine sehr spannende Studie. In diesem Fall kommt beides Zusammen. Das Beitragsbild zeigt meinen langjährigen Angelgefährten Jan. Jan angelt viel auf Karpfen und Jan fängt regelmäßig große Fische in Gewässern, in denen ich nicht Mal den Versuch gestartet hätte auf Karpfen zu angeln.

Jans Taktik ist einfach. Regelmäßig wenig, aber sehr hochwertiges Futter. Das ist alles.

Nach einem gemeinsamen Angeltripp mit Jan, bei dem er den schönen Fisch im Bild (und 2 weitere große Fische) fangen konnte und ich Schneider blieb, habe ich mich gefragt, wie effektiv ist eigentlich das Anfüttern auf Karpfen? Bei meiner Recherche bin ich auf ein sehr spannende Studie gestoßen!

Anfüttern – Nur was für Karpfenangler?

Wenn man den Begriff „Anfüttern“ hört, denkt man sofort an Karpfenangler. Igrendwie gehört bei dieser Angelei das Anfüttern einfach dazu. Aber natürlich füttern auch andere Angler an. Ein klassisches Beispiel sind wohl die Stippangler und ganz aktuell fangen auch die Hechtangler immer häufiger an, ihre Plätze anzufüttern.

 

Doch was bringt das Anfüttern wirklich? Welche Arten reagieren auf die zusätzliche Nahrung und welche Unterschide gibt es zum Beispiel zwischen Spiegelkarpfen und Schuppenkarpfen? Und nicht zu vergessen, wie schnell lernen Karpfen eigentlich unsere Köder zu vermeiden?

DSC05589_mf

advertisement/Werbung

Anfüttern ist nicht wirklich selektiv

Eine Studie die sich speziell mit dem Thema anfüttern beschäftigt hat, konnte zeigen, dass Anfüttern keineswegs Artspezifisch ist [1]. In der Studie wurde mit Partikeln, süßen Boilies und fischigen Boilies über einen Zeitraum von circa 4 Monaten angefüttert. In diesem Zeitraum wurde an 4 Tagen die Woche angefüttert. Wenn n enem Tag angefüttert wurde, wurde morgens und abends angefüttert. Es zeigte sich, dass die üblichen Verdächtigen wie Brassen, Schleien, Plötzen und natürlich die Karpfen sehr gut auf das Futter reagiert haben. Diese Fischarten haben ihr Verhalten bei der Futtersuche über den Versuchszeitraum deutlich geändert.

Anfüttern mit Partikeln

Sieht zwar lecker aus und ist kostengünstig, aber leider ist das Anfüttern mit Partikeln nicht sehr selektiv, da fast alle Weißfische sehr gut auf dieses Futter reagieren. Zum gezielten Anfüttern auf Karpfen sind andere Köder gefragt.

Karpfen verbringen mehr Zeit auf den Futterplätzen und reduzieren ihre „Home Range“

Nachdem in dem See angefüttert wurde, haben die Fische (in dem Fall wurde es für die Karpfen untersucht) ihr Verhalten deutlich geändert. Die Karpfen haben die Fütterplätze sehr gezielt angeschwommen und haben auf den Futterplätzen deutlich mehr Zeit verbracht im Vergleich zu „vorexperimentellen“ Zeiten.Die Karpfen haben auch die Größe ihrer „Home Range“ deutlich verringert. Die „Home Range“ ist der Bereich, den die Fische regelmäßig nach Nahrung absuchen. Bei Hechten würde man vermutlich von einem „Revier“ sprechen. Im Versuch haben die Karpfen ihre „Home Range“ um mehr als 50% verkleinert! Das bringt uns als Karpfenangler natürlich einen enormen Vorteil!

Interessanter Weise konnten Karpfen sogar an Orte angefüttert werden, an denen sie vorher nur in Ausnahmefällen anzutreffen waren!

Karpfen ist nicht gleich Karpfen – Schuppenkarpfen vs. Spiegelkarpfen

Natürlich hat nicht jeder Karpfen in gleicher Weise auf das eingebrachte Futter reagiert. Einige Karpfen haben kaum mehr Zeit auf den Futterplätzen verbracht, als vor dem Versuch, andere waren kaum noch von den Futterplätzen weg zu bekommen. In diese Richtung hat eine weitere Studie genaurere Untersuchungen gemacht [2]. Hier ging es um die Frage, ob extrem gezüchtete Formen des Karpfens (Spiegelkarpfen) anders auf Futter reagieren, als natürlichere Formen (Schuppenkarpfen) [übrigens wurde in der Studie auch die Hakvermeidung bei diesen beiden Karpfentypen untersucht, dazu findet ihr >hier< mehr Infos]. Diese Arbeit konnte zeigen, dass vor allem Spiegelkarpfen sehr gut auf eingebrachtes Futter reagieren, einfach weil sie mehr Nahrung aufnehmen, als Schuppenkarpfen. Spiegelkarpfen sind bei der Nahrungsaufnahme aggressiver und daher auch wesentlich leichter für uns Angler zu fangen.

Buchempfehlung

Watercraft-Passion Karpfenangeln

Eines der wohl besten Bücher über das spezialisierte Angeln auf Karpfen ist wohl „Watercraft-Passion Karpfenangeln“ von Thomas Talaga und Bastian Reetz. Hier findet man auch alle praktischen Infos zum Thema Anfüttern und natürlich einiges mehr. Leider ist das Buch fast überall vergiffen, oder nur zu horenden Preisen erhältlich. Mein Buch steht bei mir im Bücherregal. Ich weiß noch, dass ich es damals in 2 Tagen durchgelesen hatte.

>Hier< der Link zum Zentralen Verzeichnis antiquarischer Bücher (ZVAB).

Wie schnell lernen Karpfen?

Nun könnte man denken, dass man mit ein wenig Futter den gesamten Karpfenbestand eines Sees fangen könnte. Warum dem nicht so ist, hat eine Studie gezeigt, die die Hakvermeidung bei Karpfen untersucht hat [3]. Diese Studie und weitere verwandte Arbeiten habe ich für euch in dem Artikel Hakengröße für Karpfen zusammengefasst. Viel Spaß beim Lesen.

Selektives Anfüttern auf Karpfen

Wer selektiv auf Karpfen anfüttern möchte, sollte große Köder wie Boilies füttern. Es muss nicht viel sein, aber eine hohe Qualität haben. Wer es noch selektiver haben möchte, nutzt extrem harte Boilies, die eigentlich nur von Karpfen gefressen werden können. Dann sollte man allerdings bedenken, dass ein längerer Zeitraum beim Anfüttern sinnvoll sein kann, damit die Karpfen den Platz auch regelmäßig anschwimmen.

Fazit Anfüttern

Anfüttern bringt mehr Fische häufiger auf den Futterplatz.

Anfüttern ist nicht Artspezifisch und man füttert auch immer andere Arten mit an.

Spiegelkarpfen reagieren besser auf das Futter, als Schuppenkarpfen.

Karpfen lernen unter umständen schnell unsere Köder (und unsere Futterplätze?) zu meiden!

Nicht die Menge des Futters, sondern die Qualität und Spezifität (z.B. große Boilies auf Karpfen, um nicht andere Fische mitzufüttern) sind entscheidend!

PODCAST`S MIT MARTIN FRIEDRICHS-MANTHEY

 

Literatur (Auswahl):

[1] Mehner, T., Rapp, T., Monk, C. T., Beck, M. E., Trudeau, A., Kiljunen, M., … & Arlinghaus, R. (2019). Feeding aquatic ecosystems: whole-lake experimental addition of angler’s ground bait strongly affects omnivorous fish despite low contribution to lake carbon budget. Ecosystems, 22(2), 346-362.

[2] Klefoth, T., Pieterek, T., & Arlinghaus, R. (2013). Impacts of domestication on angling vulnerability of common carp, C yprinus carpio: the role of learning, foraging behaviour and food preferences. Fisheries Management and Ecology, 20(2-3), 174-186.

[3] Raat, A. J. P. (1985). Analysis of angling vulnerability of common carp, Cyprinus carp/0 L., in catch‐and‐release angling in ponds. Aquaculture Research, 16(2), 171-187.

MARTIN FRIEDRICHS-MANTHEY

Martin ist Doktorand am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin. Sein thematischer Schwerpunkt liegt bei der Fließgewässerökologie und dem Naturschutz. Neben der Promotion ist Martin begeisterter Angler und für uns als Wissenschaftsjournalist tätig. Er wirft für Dich einen Blick hinter die Fakten & Mythen im Angelbereich. Eben mehr als nur Angeltipps! Hier geht es um knallhartes Faktenwissen rund ums Angeln, welches Martin mit den dazugehörigen Studien belegt. Sei dabei, diskutiere mit und gestalte eine nützliche Wissensdatenbank mit Angeltipps von Anglern für Angler!

unterstütze uns 🙏🏼 und teile den Beitrag 😍
Whatsapp
SOCIALICON

Related Posts

Open chat
💬 whatsapp support

AMAZON BLACK WEEKEND SALE
>alle MFB Angebote auf Amazon<