Neues aus der Wissenschaft!
Massive Fischsterben werden drastisch zunehmen

„Sommerzeit, schönste Zeit“, dieser Auspruch galt vielleicht früher mal, der Sommer in den letzten Jahren ist häufig geprägt durch extreme Temperaturen. Das Ergebnis sind Hitzewelle auf Hitzewelle. Die Konseuenz; drastische Fischsterben sind keine Ausnahme mehr, sondern eher die Regel. Auch diesen Sommer kam es wieder zu etlichen Fällen, in denen Seen gekippt und unzählige Fische gestorben sind. Als Beispiele seien hier der Max-Eyth-See in Stuttgart, die Teiche in den Barmer Anlagen bei Wuppertal oder in der Ems im Kreis Gütersloh genannt. Eine kleine Liste weiterer Fischsterben findet man hier.

Die extremen Temperaturen und der daraus resultierende Sauerstoffmangel in vielen Gewässern sind die offensichtliche Ursache. Dies bestätigte nun auch eine neue Studie aus den USA, in der die Anzahl der extremen Fischsterbe-Ereignisse in klaren Zusammenhang mit extremen Hitzeereignissen gebracht werden konnte. Insgesamt wurden über 500 Ereignisse dokumentiert und analysiert. Interessanter Weise sind bei über 80% der Fischsterbe-Ereignisse Fischarten betroffen, die vorzugsweise in wärmeren Gewässern vorkommen. Bei uns wären das also Arten wie Karpfen, Schleie, Hecht und Rapfen. Diese Erkenntnis ist in dieser Deutlichkeit neu. Man ging bisher davon aus, dass der Klimawandel vor allem die Arten, die in kühleren Gewässern vorkommen, stark belasten wird.


„We forecast fish die-offs driven by summer environmental conditions to double by mid-century for north temperate lakes (2041–2059) and to increase more than fourfold by late century (2081–2099), […]“

Der Fortschreitendene Klimawandel wird das Problem verschärfen. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich die Anzahl der Fischsterben bis 2060 verdoppeln und bis 2100 mehr als vervierfachen wird.

Resultat: Bedrückend!

Mihaly Koles GR AgAcP7jI Unsplash

Uns würde deine Meinung dazu interessieren!

Wir haben vor einiger Zeit einen passenden Beitrag im Forum eröffnet. Einfach kommentieren, auch ohne Anmeldung! >hier<

Das ist eine Shortnews, welche wir mit unseren >WhatsApp News< versendet haben. Komplette Artikel & Angeltipps von Martin findest du >hier<

Martin Friedrichs

MARTIN FRIEDRICHS

Martin ist Doktorand am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin. Sein thematischer Schwerpunkt liegt bei der Fließgewässerökologie und dem Naturschutz. Neben der Promotion ist Martin begeisterter Angler und für uns als Wissenschaftsjournalist tätig. Er wirft für Dich einen Blick hinter die Fakten & Mythen im Angelbereich. Eben mehr als nur Angeltipps! Hier geht es um knallhartes Faktenwissen rund ums Angeln, welches Martin mit den dazugehörigen Studien belegt. Sei dabei, diskutiere mit und gestalte eine nützliche Wissensdatenbank mit Angeltipps von Anglern für Angler!

WhatsApp Angelnews Angeltipps MFB

Quelle:

Till, A., Rypel, A. L., Bray, A., & Fey, S. B. (2019). Fish die-offs are concurrent with thermal extremes in north temperate lakes. Nature Climate Change, 1.

September 14, 2019
|

Related Posts